JETZT SCHON VERMERKEN!

HISTORISCHE HOLZVERSTEIGERUNG

IN RODGAU-DUDENHOFEN

WALDFREIZEITANLAGE GÄNSBRÜH:

13.01.2018

 

Gelungenes Herbstkonzert am 28.10.2017

Beide Chöre - Bild:Ekkehard Wolf
Mixed Generations - Bild:Ekkehard Wolf
Solistin Marianne Spahn - Bild:H-J.Nenner
Männerchor - Bild: H-J.Nenner

Einen schönen Erfolg konnte der Gesangverein Germania Dudenhofen mit seinem gelungenen Herbstkonzert feiern. Das unterhaltsame und abwechslungsreiche Programm bot einen Querschnitt der letzten 5 Jahre, in denen die beiden Chöre "Mixed Generations" und der "Männerchor" unter dem Dirigat von Herrn Alexey Gubin stehen.

Zunächst eröffnete der Männerchor das Konzert mit den Stücken "Zum festlichen Tag", In einem kühlen Grunde", Rose im Schnee" und "Frag nur den Wind". Danach folgte der gemischte Chor mit den Spirituals "Steal away to Jesus", "Sandyland" und "Heav´n, Heav´n", bevor die Solistin Marianne Spahn das Lied "Somewhere" aus dem Musical West Side Story dem Publikum ausdrucksvoll zu Gehör brachte. Vor der Pause begeisterten die "Mixed Generations" mit den Stücken "Amazing Grace", "Jamaica Farewell" und "Down by the Riverside" die Zuhörer.

Der Männerchor begann im zweiten Teil mit den Liedern "Aus der Traube in die Tonne", "Ei, Mädchen vom Lande", "Der Wanderer" und "Fährmann hol über". Danach sangen die "Mixed Generations" die deutschen Stücke "Solang man Träume noch leben kann" und "Weit, weit weg", bevor nach "Only You" die Sopranistin Marianne Spahn als zweites Solostück, die bekannte Arie aus der Oper "Rinaldo" vortrug. Als letzter Teil folgten vom gemischten Chor die Lieder "Welch ein Geschenk ist ein Lied", "Über sieben Brücken musst du gehn" und schließlich "Your raise me up".

Zum Abschluss des Abends standen beide Chöre auf der Bühne und sangen gemeinsam das Lied "Überall soll Frieden sein" Dazu erstrahlten aus den Publikumsreihen bunte Leuchtstäbe, die dem Konzert-Abschluss eine ganz besondere Atmosphäre verliehen.

Mit anhaltendem Applaus und sogar Standing Ovations bedankte sich das Publikum am Ende des Konzertes bei den Chören. Die geforderte Zugabe wurde natürlich von den Sängerinnen und Sängern gerne gegeben.